Dekan Stefan Gast feiert 50. Geburtstag

„40 Ade, 50 ole“ hieß es am 16.03.2019 in Inchenhofen für Dekan Stefan Gast, der seinen 50. Geburtstag feierte. Die Schlange der Gratulanten nahm kein Ende, denn alle wollten Dekan Stefan Gast zum Geburtstag gratulieren. Doch ehe es soweit war, ging es in die Wallfahrtskirche St. Leonhard, wo er gemeinsam mit den Gläubigen einen festlichen Gottesdienst feierte.
Anschließend waren alle zu einem Stehempfang im Landgasthof Voglbräu eingeladen. Freunde, Gläubige, Vertreter aus Politik und Schule ließen es sich nicht nehmen, ebenfalls zur großen Feier zu kommen und so fanden sich mehr als 300 Gäste ein.

Hans Schweizer, Vorsitzender des Pastoralrates der Pfarreingemeinschaft Inchenhofen hatte eigens für die Feier ein Rahmenprogramm mit 14 Beiträgen von Chören, Gremien, Ministranten, Festreden und Vereinen zusammengestellt. Hans Schweizer begrüßte die Gäste und bedankte sich bei Dekan Stefan Gast, der mittlerweile seit 2007 als Pfarrer in Leahad ist. „Eins, zwei, drei im Sauseschritt, saust die Zeit, wir sausen mit. Zumindest geht es mir so und vielleicht spüren und erleben es Sie alle so und denken: Wilhelm Busch hatte damals schon recht. In Ihrer bedachten Art tun Sie ihr Möglichstes, allen Wünschen, Bitten und Ideen, die oftmals in den einzelnen Pfarreien sehr unterschiedlich sind, entgegenzukommen. Dafür sagen wir von Herzen ein ganz großes Dankeschön!“, so Schweizer und überreichte dem Jubilar stellvertretend für den Pastoralrat eine Wanduhr mit dem Namenspatron „Stephanus“.

Der Kirchenchor Inchenhofen, die Pfarreien Hollenbach/Igenhausen und die Gruppe Wolkenlos aus Sainbach ließen den Geistlichen mit musikalischen Beiträgen und humorvollen Texten hochleben. Den Marsch blasen ließen sich die Gäste vom Musikverein Inchenhofen/Hollenbach und  den Sainbacher Ministranten, die eigens für diese Feier ein Orchester mit Chor auf die Beine stellten. Die Leahada Minis drehten ein lustiges Video zur Tagesschau, indem Dekan Stefan Gast vermisst wurde und haben Anekdoten aus seiner Kindheit und Studienzeit mit eingebaut, z.B. wie er in seiner Studienzeit nach Rom mit dem Trapi fuhr oder sein Lieblingsutensil in der Kirche das Aspergil ist . Einen humorvollen Sketch über die Wallfahrt führten Angelika Echerer und Maria Brummer als Wallfahrer auf.

Bürgermeister Karl Metzger wünschte stellvertretend für die gesamte Marktgemeinde dem Jubilar alles gute und sei dankbar und froh einen humorvollen Seelsorger in Inchenhofen zu haben und dass die Zusammenarbeit mit der Kirche und Gemeinde hervorragend klappe. Als Geschenk überreichte er ihm eine gusseiserne Leonhardfigur. Im Anschluss folgte die Rede vom Hollenbacher Bürgermeister Franz Xaver Ziegler, der Hollenbach als Juniorpartner der Pfarreiengemeinschaft bezeichnete. Dekan Stefan Gast sei trotz den vielen Aufgaben ein wichtiges Dorfmitglied, der sich um die Nöte jeden Einzelnen annimmt. Dekan Stefan Gast sei auch in Hollenbach ein wichtiges und unersetzbares Dorfmitglied. Zusammen mit seinem Stellvertreter Michael Haas überreichte er ihm ein Wappen der Gemeinde Hollenbach. Die Leahada Theaterfreunde ließen es sich ebenfalls nicht nehmen und führten zum Abschluss der Feier ein lustiges Theaterstück und Lied auf, dass eigens von Hermann Kollmansperger geschrieben wurde. Das Theaterstück handelte im Wirtshaus, wo Dekan Stefan Gast auf den Generalvikar aus Augsburg traf und auf die Visitation und den Gottesdienstablauf einging. Statt Geschenken hatte sich Dekan Stefan Gast gewünscht, dass es kräftig in der Spendenbox raschelt, die zugunsten von befreundeten Mitpriestern bei weltweiten Projekten und für die Kirchenrenovierung  aufgestellt war. Für den engagierten und beliebten Seelsorger, aber auch für alle Gratulanten bleibt diese abwechslungsreiche und humorvolle Feier unvergesslich.

Zurück